Link verschicken   Drucken
 

Ein Tag bei uns in der Kita "Regenbogen"

Petra und Felix sind Geschwister. Ihre Mutter bringt beide Kinder meist so gegen 8.30 Uhr. Petra ist fünf Jahre alt und Felix ist drei. Petra geht in die "Zwergengruppe" und  Felix in die "Häschengruppe".

 

Beide Kinder ziehen sich in Ruhe an der Flurgarderobe aus. Jedes Kind erkennt selbstständig  seinen Kleiderhaken, da dieser durch ein persönliches Foto gekennzeichnet ist. Dorthin werden die Jacken gehängt, die Straßenschuhe abgestellt und die Hausschuhe angezogen.

 

1 Tag 1

Nachdem die Brottasche und der Rucksack am Taschenwagen im Flur aufgehängt worden sind, geht jedes der beiden Kinder in seinen Gruppenraum und wird von der jeweiligen Gruppenerzieherin mit Handschlag begrüßt. So fühlen sich Petra und Felix persönlich von ihren Bezugspersonen wahrgenommen.

 

1 Tag 2


Beide Kinder freuen sich, dass ihre Freunde auch schon da sind. Jetzt ist Zeit genug, um ganz entspannt anzukommen und sich ein Tischspiel, ein Puzzle, Legosteine, Steckspiele oder das Lieblingsspiel auszusuchen und alleine oder mit dem Freund oder der Freundin zu spielen.


Zur Verfügung stehen außerdem die Bauecke, die Puppenecke, der Maltisch oder die Verkleidungsecke.


Auch der Flur kann nach Absprache mit der Erzieherin genutzt werden. Hier können die Kinder Rutscheauto fahren, im Kaufladen oder mit dem Puppenhaus spielen.


Vom konzentrierten Spielen hat Petra großen Hunger bekommen. Sie sagt der Erzieherin, dass sie essen möchte und holt sich ihre Brottasche aus dem Flur. Sie geht zum Frühstückstisch in ihrer Zwergengruppe und hängt  ihre Tasche an den Stuhl, auf dem sie sitzen möchte. Sie hat sich den freien Platz neben ihrer Freundin Heike ausgesucht, die auch gerade am Frühstücken ist. Vom vorbereiteten Teewagen nimmt sie sich einen Teller und ein Tasse und stellt sie an ihren Platz. Danach packt sie ihr Essen aus.

 

Mama hat ihr ein Brot mit Salami und mundgerechte Karotten und Paprikastücke mitgegeben. Rohkost mag Petra besonders gern.


Auf dem Tisch steht ein Krug mit Milch und einer mit Tee. Mineralwasser gibt es auch, aber Petra entscheidet sich für Milch und bedient sich selbst.


Beim Essen erzählen sich die beiden Mädchen, was sie gestern gemacht haben und was sie anschließend zusammen tun wollen.

 

1 Tag 3


Felix in der "Häschengruppe" hat auch inzwischen Hunger bekommen, aber weil er noch nicht so lange in der Kita ist, kann er sich den Tee noch nicht alleine einschenken. Seine Erzieherin kommt und hilft ihm dabei. Felix hat seinen Kumpel Stefan gefragt, ob er auch Hunger hat und mit ihm frühstücken will. Auch Stefan ist hungrig und will natürlich gern mit Felix zusammen essen. Nun sitzen beide zusammen am Tisch und vergleichen ihr mitgebrachtes Frühstück. Felix gibt Stefan etwas von seiner Paprika ab und Stefan hat Apfelstückchen dabei. Die mag Felix auch und Stefan gibt ihm ebenfalls ein Stück ab.


Nach dem Frühstücken räumen die Kinder ihr Geschirr selbständig ab
und hängen ihre Brottasche an den Taschenwagen im Flur. Anschließend holen sie sich ihre Zahnbürsten und bitten die Erzieherin, ihnen Zahnpasta zu geben.

 

1 Tag 4


Das Zähneputzen klappt prima alleine im Waschraum, denn der Patenschaftszahnarzt kommt regelmäßig in die Kita und zeigt wie es richtig gemacht wird.


Jetzt ist es Zeit für verschiedene Programme. Deshalb geht Petra heute zusammen mit den anderen Schulanfängern ihrer Gruppe und einer der Erzieherinnen in den Therapieraum, um sich in ruhiger Atmosphäre mit schulvorbereitenden Aktivitäten zu beschäftigen.

 

Eine Praktikantin führt in der Zwischenzeit unter Anleitung einer Erzieherin mit dem Rest der Gruppe ihr ausgearbeitetes Projekt zum Thema Backen durch. Alle sind mit Begeisterung dabei.

 

1 Tag 5

In Felix´ Gruppe ist heute Entspannung angesagt. In Kleingruppen gehen die „Häschen“ in den gemütlichen Snoozle-Raum und hören eine Geschichte oder leise Musik. Dazu können sie auf dem Wasserbett oder der großen Kuschelinsel liegen und nach Bedarf im gedämpften Licht die Augen sogar schließen.

 

1 Tag 6


Nach diesem Teil des Vormittags wird in den Gruppen aufgeräumt und alle helfen natürlich mit.


Wenn alles wieder an seinem Platz ist, wird ein Stuhlkreis gestellt. Darauf freut sich Petra immer ganz besonders, denn jetzt werden Lieder gesungen, Kreisspiele und Fingerspiele gespielt, ein Gedicht oder eine Geschichte vorgelesen.

 

1 Tag 7


Felix mag zwar auch gern die Spiele im Kreis, aber es fällt ihm nicht immer ganz leicht still zu sitzen.

 

Deshalb freut er sich sehr auf das anschließende Spielen im Freien. Wenn alle angezogen sind, geht es nämlich raus auf das Außengelände. Hier kann Felix nach Herzenslust toben, rutschen, schaukeln, klettern oder im Sand spielen.

 

1 Tag 8 1 Tag 9

 


Um kurz vor zwölf ertönt der Gong. Das bedeutet für die Ganztagskinder, dass es Mittagessen gibt. Sie gehen wieder hinein, ziehen sich aus, gehen zur Toilette und waschen ihre Hände.


Felix und Petra werden bald abgeholt, daher essen sie nicht in der Kita.


Auch seinen Mittagsschlaf macht Felix zu Hause. Würde seine Mama länger arbeiten, könnte er auch in der Kita essen und schlafen. Genauso wie sein Freund Stefan.

 

1 Tag 10
Um 12.30 Uhr kommt die Mutter der beiden Geschwister um sie abzuholen. Petra und Felix stürmen ihr entgegen, als sie sie erblicken. Mit Handschlag verabschieden sich beide von ihren Erzieherinnen, ziehen zusammen mit ihrer Mama die Gummistiefel aus und ihre Straßenschuhe wieder an. Die Gummistiefel bleiben nämlich in der Kita, damit die Kinder bei jedem Wetter im Freien spielen können. Nun brauchen sie nur noch Rucksack und Brottasche zu holen und ab geht es nach Hause.